03. Februar 2017

Gesund führen, lateral führen, … – Lasst doch den Quatsch! Führt doch einfach!

Brennpunkt

Ich frage mich, was das Gegenteil von „Gesund führen“ ist. Krank führen? Und dann fragt sich so manch eine Führungskraft: „Was soll ich denn noch alles machen? Jetzt auch noch gesund führen!“ Es geht doch eigentlich immer um das gleiche: gute oder schlechte Führung. Schlechte Führung kann krank machen, durchaus. Und das kommt gar nicht so selten vor.

Aber bin ich als Führungskraft jetzt auch noch für die Gesundheit meiner Mitarbeiter verantwortlich? Für meine Führung bin ich voll verantwortlich – und für meine eigene Gesundheit auch. Und das eigene gesunde Verhalten kann ich auch vorleben. Und dann kann man schauen, ob und inwieweit sich die Mitarbeiter selbst gesund führen. Und darüber kann man reden. Aber die Verantwortung für Gesundheit (außer ich verursache Krankheit) bleibt beim Mitarbeiter selbst. Das doch bitte nicht auch noch den Führungskräften anlasten.

Und dann gibt es noch das „Laterale Führen“. Denn, was macht eine Führungskraft, die keine Weisungsbefugnis hat?

Ist denn eine Führungskraft, die eine Weisungsbefugnis hat und sich darauf berufen muss, eine gute Führungskraft? Eher wohl nicht! Ist sie dann überhaupt eine Führungskraft? Und führt nicht jeder heute lateral, wenn er oder sie gut führt?

Wer lässt sich denn heute in Form von Anweisung noch etwas sagen? Löst das den Widerstand, wo gegen auch immer, wird über Weisungsbefugnis ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin der Führungskraft engagierter, motivierter, begeisterter folgen, eigene Ideen einbringen, sich über das normale Maß hinaus engagieren – nicht immer, aber wenn es denn sein muss? So ein Quatsch!

Letztendlich steckt hinter „lateraler Führung“ das Führen über Persönlichkeit und Dialog. Denn sonst folgt keiner, mit oder ohne Weisungsbefugnis. Und für gesundes oder zumindest nicht krankmachendes Führen gilt das gleiche. Das findet man eben bei Führungspersönlichkeiten.

Innovative Unternehmen definieren Führung ganz einfach: „Wenn man eine Sitzung einberuft und Leute erscheinen, dann ist man Führungskraft.“

Das ist eine Herausforderung und hochgestecktes Ziel zugleich. Das kann man nicht antrainieren, aber man kann Führungsverhalten gemeinsam entwickeln.

Nur die ganzen Trainings zur gesunden und lateralen Führung können wir uns schenken. Denn die bringen nix, versuchen irgendwie hinten herum zu bewirken, was letztendlich dann doch ohne Wirkung bleibt.

Es geht um Führung! Punkt! Nicht mehr und nicht weniger! Wer schlecht führt, mit Folge von Krankheit, wer es ohne Weisungsbefugnis nicht schafft, der führt einfach nicht. Führung impliziert gute Führung, andere folgen freiwillig, schlechte Führung bedeutet schlichtweg: Keine Führung!